freestyle libre 2 für kinder erfahrung

FreeStyle Libre 2 für Kinder – unser Test*

Ende Dezember bekamen wir (Mandy und Timo) die Möglichkeit die neuen Abbott FreeStyle Libre 2 Sensoren zum testen. Timo nutzt bereits seit über 2 Jahren das FreeStyle Libre und so waren wir gespannt, was sich alles beim neuen Sensor geändert hat. Ganz besonders interessiert hat uns dabei die neue Alarmfunktion. 

Alarmfunktion – einfach, wenn man richtig damit umgeht

Das Setzen des neuen Libre 2 Sensors geht genauso leicht wie beim bisherigen Libre. In diesem Punkt hat sich nichts geändert. Kinderleicht, aber bei uns immer noch der Job von Mama. 
Für die neue Alarmfunktion ist ein Zielbereich für Alarme (hoch / niedrig) bereits voreingestellt. Dieser kann aber individuell angepasst werden. So kann jeder seine ganz persönlichen Alarme bei niedrigen oder hohen Glukosewerten erhalten. 

Allerdings mag Timo es nicht, wenn etwas an ihm piepst. Für ihn gibt es nichts schlimmeres wie Alarme in der Öffentlichkeit, wo jeder auf ihn schauen könnte. So haben wir uns bei der Einstellung der Alarmfunktion auf “Vibration – ohne Piepton” entschieden. Der Vibrationsalarm war für uns ausreichend. Ich habe sogar den Niedrig-Alarm im Nachbarzimmer gehört, weil das Lesegerät auf dem Nachttisch vibrierte. 

Sobald der Glukosewert den Zielbereich verlässt, kommt es zu einem Alarm. Wenn der Alarm ertönt, sollte man scannen und nach dem angezeigten Wert entsprechend handeln. Hat man einen zu hohen Wert, macht man Korrektur und der Wert geht dann trotzdem nicht wieder in den Zielbereich, dann kommt es leider nicht automatisch zu einem erneuten Alarm. Um einen erneuten Alarm zu erhalten, muss man eine Erinnerungsfunktion nutzen. Aber 11-jährige Jungs denken da leider nicht immer daran und so wurde bei uns diese Erinnerungsfunktion kaum genutzt.

freestyle libre 2 kinder

Ein Gerät ist immer nur so gut, wie der Nutzer damit umgeht

Da unser Test mit dem Libre 2 zum größten Teil in die Weihnachtsferien fiel waren unsere Alarme mehr im höheren Bereich. Gerne wurde der Alarm dann auch mal von Timo ignoriert, deshalb verlief unsere Testphase nicht so wie gewünscht. Mit der ersten Version vom Libre sind wir rund seit zwei Jahren sehr zufrieden. Wir messen so gut wie nie blutig dagegen, weil bei uns die Werte immer übereinstimmen. Das Gefühl hat uns bei Version 2 jetzt nicht so überzeugt. Aber auch das werden wir in einen normalen Alltag nochmal testen.

Und auch wenn unsere Testphase nicht optimal verlief, so finden wir die Weiterentwicklung schon eine gute Sache. Timo müsste im Alltag nur etwas konsequenter bei Alarmen handeln und vor allem auch an die Erinnerungsfunktion denken. Sobald Patienten unserer Krankenkasse mit dem Libre 2 versorgt werden können, werden wir zum Libre 2 wechseln. Bis dahin scannt Timo noch nach Gefühl. Gut wäre, wenn die passende App und Eltern-App mal erhältlich wären, da soll ja was kommen. Im Moment kann man den Sensor nur mit dem Lesegerät nutzen.

 

Neben Timo durfte auch Stefanie die neuen Abbott FreeStyle Libre 2 Sensoren testen. Ihre Erfahrungen könnt Ihr hier im Blog nachlesen …

Serviceinformation

Ihr habt Fragen zur Kostenübernahme und zum Bestellvorgang zum Abbott Libre 2 für Eure Kinder? Auf der Webseite von FreeStyle Libre erhaltet Ihr ausführliche Informationen …

 

 

_____________

* Das FreeStyle Libre2 wurde uns kostenlos von der Firma Abbott zur Verfügung gestellt. Dies beeinflusst nicht meine Meinung und verpflichtet mich zu nichts.

Mandy

Bereits im Alter von 3 Jahren erkrankte unser Sohn an Diabetes Typ 1. Fast noch ein Kleinkind, hieß es von nun an Pieksen, Messen, Insulin abgeben. In meinen Beiträgen möchte ich zeigen, wie wir alle zusammen mit der Krankheit leben.
Mandy

No Comments

Leave a Comment

Ab sofort der kostenlose Newsletter
zum Blog "kinder-mit-typ1-diabetes"

Immer gut informiert - aktuelles aus dem Blog, Hilfreiches, neueste Informationen
rund um das Thema Diabetes Typ1 bei Kindern - all das möchten wir Euch in unserem
neuen kostenlosen Newsletter zur Verfügung stellen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass meine E-Mail Adresse für den Versand des Newsletters vom Blog kinder-mit-typ1-diabete" mit Informationen rund um den Blog und Diabetes Typ1 bei Kindern verarbeitet und genutzt werden. Meine Einwilligung kann ich jederzeit über den Blog oder über den Newsletter widerrufen.