kinder diabetes mütter blog

„Ist ja nur Diabetes“ – wie ich diesen Satz hasse

Wie oft musste ich mir in den letzten Monaten diesen Satz anhören. Ist ja nur Diabetes. Leider kommt diese Aussage immer von Personen die von der ganzen Thematik keine Ahnung haben. Klar gibt es schlimmere Krankheiten. Schlimmer geht immer, sagt man so schön. Aber mir reicht es vollkommen. Sollen diese Leute doch mal seit über einem Jahr jede Nacht aufstehen um den Blutzucker zu kontrollieren. Sollen diese Leute doch mal Ihr Kind täglich 10mal piksen. Sollen diese Leute einer 6jährigen mal erklären, dass sie jetzt nicht essen darf, weil ihr Blutzucker zu hoch ist …

Mich nervt dieser Satz. Ich gebe euch den Rat. Sprecht dieses Satz niemals in der Gegenwart einer Diabetes Typ 1 Mutter aus, sonst …..

Doch leider ist der Spruch: “Ist ja nur Diabetes” nur einer von vielen, die ich als Mutter immer wieder zu hören bekomme.
Hier eine kleine Aufstellung von immer wiederkehrenden Phrasen und Floskeln die kein, aber auch kein Elternteil hören möchte:

  • “Meine Oma hat auch Diabetes. Ist ja nicht so schlimm, mit ein paar Tabletten bekommt man das ja wieder hin”
  • “Ihre Tochter hat wohl den schweren Diabetes, wenn sie schon spritzen muss”
  • “Die Cousine meiner Nachbarin hat auch Diabetes. Ganz schrecklich, sie ist bereits erblindet und wird wohl auch noch ein Bein verlieren.”
  • “Das verwächst sich in der Pubertät”
  • “Geht das nie wieder weg? Muss sie jetzt immer Insulin spritzen?”
  • “Ich kann gar nicht glauben das sie Diabetes hat, sie war doch nie dick.”
  • “Das kommt von zu vielen Süßigkeiten”
  • “Gott gibt jedem das was er tragen kann. Wenn du nicht die Kraft hättest das zu meistern, hätte dein Kind nicht diese Krankheit.”
  • “Ich könnte mein Kind nie spritzen”
  • “Steht ihr immer noch in der Nacht auf um den Blutzucker zu messen?”
  • “Das darf sie ja nicht essen. Ist ja Zucker drin”

 

Kathy

Im November 2012 erkrankte meine damals 5jährige Tochter an Diabetes Typ 1. Eine Krankheit die unser (Familien-)Leben vollkommen auf den Kopf gestellt hat.
Kathy

3 Comments

  • Marco 01/07/2018 at 15:26

    @Michael: es gibt nicht “richtigen” Diabetes. Für dich mag es “nur” Diabetes sein, schön für dich. Ich hab seit wenigen Wochen Diabetes Typ 1, ich bin älter als du und heilfroh, nicht als Kind schon krank gewesen zu sein.
    Ja, die Technik von heute ist toll. Aber ich sag dir mal was:
    notfallmässig ins Spital und dann dort 7 Tage eingesperrt: nur Diabetes? Bei Ausflügen ständig aufs CGM schielen, und schon rast der Zucker wieder in den Keller und man darf alles abbrechen und dafür sorgen, dass es wieder rauf geht – nur Diabetes, ja? Jeden Tag im Restaurant spritzen, dabei können einem alle zuschauen – egal, ist ja nur Diabetes. Beim Essen ständig nur noch an den BZ denken – nur Diabetes. Ja es gibt schlimmeres, das könnte man von deinen ach so schlimmen Einwegspritzen und alten BZ-Messgeräten doch genauso sagen, es gab nämlich schon damals weit schlimmeres. Die Technik ist heute weit fortgeschritten, ja. Lustig ist Diabetes deswegen noch lange nicht, und “nur” Diabetes ist es zumindest für mich nicht, dazu stellt es mein Leben viel zu sehr auf den Kopf. “Nur” ist für mich eine Grippe, eine Erkältung, ein kleiner Unfall der keine Folgeschäden hat, sowas.

    Reply
    • Michael 08/08/2018 at 17:42

      Ich kann total nachvollziehen dass es gerade am Anfang natürlich nicht nur Diabetes ist. Alles ist neu und man hat nicht wirklich eine Ahnung wie man reagiert vor allem in Situationen wo der Zucker entgleist.
      Wenn man Diabetes aber schon länger hat und Routine gewonnen hat dann sind diese Dinge nicht mehr so schlimm. ich war gestern z.b. in Paris und bin mit einem Wert von 48 weiter durch die Stadt gelaufen.
      Warum habe ich nicht abgebrochen?
      Weil ich weiß wie mein Körper reagiert und weil ich weiß wie viel ich mir zumuten kann. Das das kommt natürlich durch Routine und durch Erfahrung.
      Du wirst mit der Zeit Routine bekommen und feststellen warst du in welche Situation tun kannst und wann es wirklich gefährlich wird.
      Das natürlich eine Erstdiagnose mit Krankenhausaufenthalt nicht toll ist und es weitaus schönere Dinge gibt als für einige Tage im Krankenhaus bleiben stimmt. Meine Krankenhausaufenthalte des Diabetes waren auch ca 7 Tage währenddessen habe ich mir einen magen darm Keim eingefangen und war weitere 14 Tage im Krankenhaus sprich länger als für die gesamte Diabeteseinstellung.
      Vielleicht habe ich auch eine ganz andere Einstellung nach 35 Jahren entwickelt und sehe viele Dinge viel entspannter und relativer als jemand der den Diabetes neu hat bzw als jemand dessen Kind Diabetes hat.
      Ich will Diabetes weder herabsetzen noch herunterspielen aber ich kann mit hundertprozentiger Überzeugung sagen dass ich lieber meine Diabetes habe als die brutalen Migräneanfälle meiner Lebensgefährtin die sie jeden Monat für mehrere Wochen teilweise so hindern dass sie nur noch schlafen kann.
      Ich wünsche dir persönlich alles Gute und hoffe dass du schnell die Routine erlernst die du brauchst um einschätzen zu können in welchen Situationen du wirklich aufpassen musst und in welchen Situationen man durchaus noch alle Aktivitäten machen kann selbst wenn der Arzt sagt dass man sie nicht mehr machen sollte

      Reply
  • Michael 05/05/2018 at 17:43

    Diabetes mit 5 Jahren bekommen, dass war vor 32 Jahren.
    Ohne Pen, Insulin analogon, cgm und Pumpe. Nur mit Einwegspritzen und BZ Geräten so groß wie ein Stein.
    Pumpe hab ich seit 12 Jahren und das cgm seit 1 Monat.
    Ich habe es als Kind erlebt, den ‘richtigen’ Diabetes wo es NIE Eis gab, oder was Süßes.
    Jeder der mich fragt, ob es denn schlimm ist sage ich dasselbe:
    Es ist nur Diabetes!
    Heute! Ist zu 99% alles möglich.
    Es ist eine scheiss Diagnose und ich bin meinen Eltern für die durchwachten Nächte für immer dankbar.
    Aber ist ist wirklich nur Diabetes.

    Reply

Leave a Comment

Ab sofort der kostenlose Newsletter
zum Blog "kinder-mit-typ1-diabetes"

Immer gut informiert - aktuelles aus dem Blog, Hilfreiches, neueste Informationen
rund um das Thema Diabetes Typ1 bei Kindern - all das möchten wir Euch in unserem
neuen kostenlosen Newsletter zur Verfügung stellen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass meine E-Mail Adresse für den Versand des Newsletters vom Blog kinder-mit-typ1-diabete" mit Informationen rund um den Blog und Diabetes Typ1 bei Kindern verarbeitet und genutzt werden. Meine Einwilligung kann ich jederzeit über den Blog oder über den Newsletter widerrufen.