kinder mit typ1 diabetes gewichtsprobleme

Kleine Raupe Nimmersatt …

oder wie in unseren Fall eine Große!

Bevor wir mit der Diagnose Diabetes Typ1 konfrontiert wurden war Timo ein zierlicher Junge. Er war für sein Alter immer groß aber sehr schlank. Und ich habe noch die Worte der Oma im Ohr das an den armen Bua nix dran ist. Da wurden dann seine Lieblingsgerichte gekocht und zwischendurch ihn immer mal was zugesteckt. Er verträgt das schon, war dann immer die Aussage. Mit der Diagnose kam dann für uns die Erkenntnis, warum an ihn nichts dran war.

Und irgendwo da mitten drin beginnt unser Dilemma

Nach der Diagnose konnte dann aber der Körper die aufnehmenden Kohlenhydrate, durch den mit Insulin verbesserten Stoffwechsel, besser verarbeiten und verwerten. Die am Anfang auch gewollte Gewichtszunahme wird aber mittlerweile bei uns zu einem Problem.

Unser Sohn war bei der Diagnose Diabetes Typ 1 noch sehr klein und es war anstrengend mit ihm im Umgang mit Lebensmitteln. Er war in seiner Auswahl sehr eingeschränkt. Natürlich kocht man dann seine bevorzugten Lieblingsessen viel öfters als normal. Wir achten schon auf eine ausgewogene Ernährung, aber war es für uns doch recht schwierig dies beim ihm konsequent durch zu ziehen.

Eine Zeitlang wurde er auch von der Oma mitbetreut, die dann gerne und vor allem viel für ihn gekocht und gebacken hat. Das machte es für uns Eltern noch schwieriger sein Essverhalten zu steuern. So schlichen sich nach und nach einige Fehlverhalten ein, die zur Gewichtszunahme führten.

Da ich als Mama auch mit meinem Übergewicht zu kämpfen habe, war ich sehr darauf bedacht ihn dieses zu ersparen. Eine gewisse Veranlagung dazu ist durch mich ja gegeben. Leider habe ich da wohl versagt. Jedenfalls mach ich mir das zum Vorwurf.  Er hat keine stetige Zunahme, aber er gehört einfach zu den kräftigen Kindern. Dass was ich ihn ersparen wollte ist eingetroffen. Und auch wenn es am Tisch einige Diskussionen gibt achten wir weiterhin darauf das dieses Problem nicht größer oder ins unseren Fall schwerer wird.

Mandy

Mandy

Bereits im Alter von 3 Jahren erkrankte unser Sohn an Diabetes Typ 1. Fast noch ein Kleinkind, hieß es von nun an Pieksen, Messen, Insulin abgeben. In meinen Beiträgen möchte ich zeigen, wie wir alle zusammen mit der Krankheit leben.
Mandy

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

2 Kommentare

  • Swantje 27/04/2017 at 20:03

    Liebe Mandy,
    es tut mir leid zu lesen, dass du dir Vorwürfe machst oder du denkst du hättest irgendwo versagt. Alles schreit in mir “Nein”, auch wenn ich dich persönlich nicht kenne. Aber ich lese hier viel und nehme dich als Löwenmama wahr, die tagein und tagaus (und nachts natürlich!) ihr allerallerbestes gibt für die Gesundheit ihres Kindes. Also bekommst du von mir einen virtuellen Orden für deinen stetigen liebevollen Einsatz für deinen Sohnemann! Übrigens: mein Sohneschatz ist auch eher kräftig gebaut. Mein Mann und ich nicht. Hmm. Unsere Diabetologin beruhigt mich immer, unsere Kinderärztin sagt dagegen”leichtes Übergewicht”. Ja toll. Ich geb (so wie du!!) mein Bestes den Spagat zwischen gesunden Essen und mal Naschen lassen zu wuppen, gelingt mal gut mal weniger gut.
    Also lange Rede, kurzer Sinn: du bist eine starke, tolle Mama und verdienst Anerkennung und Lob!
    Liebe Grüße
    Swantje

    Reply
    • Mandy 29/04/2017 at 09:02

      Liebe Swantje, vielen Dank für Deine Worte. Ich freue mich sehr über solche Rückmeldungen und sie bestärken einen als Mama das man so wie man handelt es nicht ganz verkehrt macht. Liebe Grüße Mandy

      Reply

Hinterlasse einen Kommentar