contour next one test kinder mit diabetes

Timo testet das Contour Next One von Ascensia

Vor ein paar Wochen traf bei uns das neue Contour Next One von Ascensia* ein. Da wir gerade eine FreeStyle Libre Pause einlegten, konnten wir gleich einen ausführlichen Praxistest starten. Wir sind mit der Marke seit der Diagnose vor sechs Jahren vertraut, da wir ausschließlich Blutzuckermessgeräte dieser Firma nutzen.

Unser erster Eindruck

Das Design ist an seinen Vorgänger angelehnt, den Contour Next Link. Gleich ins Auge fallen uns minimale Verschönerungen – Ein paar Rundungen, die es etwas eleganter machen. Doch das Aussehen ist Timo nicht wichtig, für ihn muss das Messgerät einfach gut in der Hand liegen. Auffällig ist der beleuchtete Teststreifeneinzug, dessen Beleuchtung dann gleichzeitig eine Aussage über die Blutzuckerwerte gibt. Das sind praktische Kleinigkeiten die den Alltag etwas erleichtern. So wird es rot wenn der Blutzucker zu niedrig ist; Gelb, wenn der Wert über den Zielbereich liegt und grün wenn alles passt. Solche farblichen Unterlegungen hätte ich mir schon viel früher gewünscht. Für Kinder die mit den Zahlen noch nicht zurechtkommen ist das eine enorme Unterstützung zum einschätzen Ihrer Blutzuckerwerte. Ein weiterer Pluspunkt ist das, sollte die Blutmenge zu niedrig sein, sechzig Sekunden Zeit hat nachzufüllen. Gerade bei kleinen Kinderhänden kommt es öfter vor da noch einmal nachlegen zu müssen.

Was ist neu am Contour Next One?

Neu mit dem Messgerät kommen nicht nur minimal Designverbesserungen, sondern auch ein App. Dieses App dient als Blutzuckertagebuch das mit zusätzlichen Informationen gefüttert werden kann. So sind Aktivitäten, Mahlzeiten und ähnliches übersichtlich im Smartphone gespeichert. Via Bluetooth werden die Blutzuckerwerte übertragen. Als besonderes Gadget warnt das App vor zu hohen und zu niedrigen Blutzuckerwerten und bietet die Option eine Notrufnummer zu wählen. Wir müssen gestehen das wir die App nicht auf Kindertauglichkeit geprüft haben. Timo hat noch nicht das Alter in dem er sein Smartphone bei sich trägt. So ist das ein Angebot, was für unser Altersgruppe noch nicht so interessant ist.

Unser Fazit

Das Design und das Handling gefallen uns gut. Der beleuchtete Teststreifeneinzug und das Farbsignal sind eine Neuerung, die es auch kleineren Kindern möglich macht die Blutzuckerwerte einzuschätzen.

Aber

Jetzt kommt das große ABER, was uns stört. Das Contour Next One ist nicht kompatibel mit der Medtronic 640G, wie sein Vorgänger. Das heißt es können keine Blutzuckerwerte an die Insulinpumpe übermittelt werden. Und das ist uns unverständlich!

Wie kann man ein bestehendes System nicht mitverarbeiten bzw. ausbauen? Ist bei dem Next Link wenigstens ein EasyBolus möglich, hätten wir uns in dem neuen Modell doch einen Bolus Rechner gewünscht. Dafür würden wir auch Design-Abstriche in Kauf nehmen. Und wenn man für so ein Gerät eine App entwickelt wäre dieser Rechner doch bestimmt auch möglich gewesen.

So ist es leider wieder nicht das perfekte Messgerät für uns. Aber wir geben die Hoffnung nicht auf, dass unser Wunsch zur Fernbedienung/Messgerät für unser Insulinpumpe, noch in Erfüllung geht.

 

Nähere Informationen über das neue Contuor Next One findet ihr hier.

*Acensia Diabetes entstand durch den Verkauf von Bayer Diabetes Care an Panasonic Healthcare Holdings Co.LTD

Mandy

Mandy

Bereits im Alter von 3 Jahren erkrankte unser Sohn an Diabetes Typ 1. Fast noch ein Kleinkind, hieß es von nun an Pieksen, Messen, Insulin abgeben. In meinen Beiträgen möchte ich zeigen, wie wir alle zusammen mit der Krankheit leben.
Mandy

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

1 Comment

  • J Rä 11/01/2017 at 05:48

    Hallo Mandy, ich fand deine Berichte sehr interessant. Unser 2,5-jä Sohn hat seit Oktober Typ 1 und auch eine Medtronic 640G, auch wir benutzen den Contour Next Link und würden uns ein paar Verbesserungen wünschen. Danke für deine Erfahrungen. Wir sind momentan halt noch Neulinge und kämpfen uns so durch, grad durch die Nächte. Ich suche Kontakte zu Eltern mit kleineren Diabeteskindern – vielleicht hast du Lust dich zu melden, meine Mail xxxxxxxx*. Ansonsten alles Gute, JRä.

    *wer sich austauschen möchte kann gerne die Emailadresse erfragen.
    Kathy

    Reply

Hinterlasse einen Kommentar