kinder diabetes typ 1 reha bad kösen erfahrung

Unsere 2. Kinder-Reha in Bad Kösen

Endlich war es soweit! Unsere 2. Kinder-Reha stand vor der Tür. Kinder mit chronischer Erkrankung haben die Möglichkeit alle 2 Jahre eine Kinder-Reha zu besuchen. Eine Reha-Maßnahme geht über 4 Wochen und wird vom Rentenversicherungsträger übernommen.

Unsere Genehmigung der Rentenversicherung lag innerhalb von 10 Tagen vor.

Wir waren bereits zum 2. Mal in Bad Kösen und haben uns schon total darauf gefreut. Schon als ich auf den Parkplatz gefahren bin, kam es mir so vor als wäre es erst ein paar Wochen her seit unserem letzten Besuch. Wir haben uns sofort total wohl gefühlt und ich hatte so ohne Eingewöhnungsphase die vollen 4 Wochen vor mir!

Die Zimmer sind nicht sehr groß aber zweckmäßig und gemütlich mit eigenem Bad und kleinem TV. Das Haus ansich ist freundlich und das ganze Hauspersonal ist bemüht einem den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu machen. Das Essen schmeckt gut und es gibt doch relativ viel Abwechslung. Das Schwimmbad im Haus ist einfach klasse und so haben wir unsere Zeit beim Schwimmen sehr genossen. Die riesige Spielplatzanlage ist herrlich und weitläufig und da hatten die Kinder richtig viel Spaß und konnten das ein oder andere Abenteuer bestreiten. Toller Kreativraum der zum Töpfern und Malen einlädt. Eine Sporthalle die ebenfalls in der Freizeit genutzt werden kann. Auch drumrum gibt es einiges zu Erkunden und schöne Ausflugsziele. Im Haus selbst finden immer wieder nette Wochenend-Angebot statt – ein Zauberer, ein Kino-Film, ein Märchenerzähler, ein Ausflug….

Die Kinder wurden im “Kinderland” betreut und Christina die Erzieherin ist die Seele des Hauses! Die Kinder sind, obwohl der Raum für einen Erwachsenen klein wirkt, total auf der Reihe sind ausgeglichen und fühlen sich wohl. Christina schafft es immer wieder der ganze Bande mit all den kleinen und großen Bedürfnissen gerecht zu werden und den Blutzucker im Auge zu haben. Durch Sie kann man sich als Mutter in den Schulungen und in den anderen Therapie-Aktivitäten “fallen lassen” denn man weiß genau – meinem Kind geht’s bei Christina super!

Jeden morgen um 8.30 Uhr öffnet sich der Vorhang und Kasperle, Borstel und die schlaue Eule erzählen den Kindern etwas über Diabetes! Unglaublich wie die Kinder voneinander und von der Schulung profitieren und was sie alles rausziehen und anwenden! Ängste werde abgebaut – neue Katheterstellen ausprobiert oder neue Spritzstellen.

Die Elternschulungen wurden durch die beiden erfahrenen Diabetes-Beraterinnen Sr. Trixie und Sr. Ina durchgeführt. Es gab immer genügend Zeit um eigene Fragen und Bedürfnisse zu klären. Therapievorschläge wurden besprochen und angeregt aber einem nie übergestülpt. Viel Input und Erfahrungsaustausch! Wenn Sr. Trixie, Sr. Ina oder Christina einen Ratschlag hatten wurde dieser dankbar angenommen. Dieses 3er-Team hat die Kinder in kürzester Zeit intensiv kennengelernt und sich schnell einen Überblick verschafft und war dadurch ein vertrauensvoller und kompetenter Ansprechpartner.

Die diensthabende Kinderdiabetologin kann sehr gut Blut abnehmen! Die Kinder hatten durchweg keine Angst und das war wirklich prima. Menschlich fand ich nicht so wirklich einen Zugang zu ihr, mir fehlte es an der Kommunikation und am “Interesse” an unseren Bedrüfnissen. Dennoch haben wir uns immer kompetent beraten gefühlt und waren immer gut versorgt!

Alles in Allem hatten wir eine tolle Truppe. Wir waren ein richtiges Mütter-Team (ein Vater kam und rückte an die Stelle der heimfahrende Mutti) und wir hatten eine Menge Spaß. Ich kann wirklich sagen, dass sich hier richtige Freundschaften entwickelt haben – und das werde ich wohl nicht vergessen – und wir planen schon ein Wiedersehen!

In den Psychologen-Stunden haben wir zusammen geweint, wir haben beim Sport zusammen geschwitzt, zusammen gelacht und uns zusammen geärgert. Wir hatten eine unglaublich tolle und lehrreiche Zeit.

Phil hat aus der Reha viel mitgenommen. Selbstbewusstsein und mehr Akzeptanz – das Gefühl einer unter vielen zu sein – sein Wissen über Diabetes rausrufen zu können und nicht angeschaut zu werden “hä? wovon spricht denn der”. Alles wichtige Schritte im Leben eine Schulkindes!

Danke an das Reha-Team aus Bad Kösen und an all meine Reha-Mütter: Ihr seid soooo tolle Frauen und ein Mann – und ich danke auch euch für die tolle gemeinsame Zeit!

Gast Autor

Gast Autor

Diabetes Typ 1 betrifft so viele verschiedene Bereiche im Familienleben. Und jede Familie erlebt die Krankheit des Kindes auf ganz individuelle Weise.
Unsere Gastautoren schreiben aus Ihrem Leben mit der Diabetes Typ 1 Erkrankung ihrer Kinder. Wir freuen uns, über jeden ganz besonderen Gastbeitrag.

Schreibt doch einfach mit!
Gast Autor

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Noch keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar