ketoazidose diabetes Kinder

Ketoazidose 1x mit hohem Blutzucker und 1x mit niedrigem Blutzucker – Gibt es sowas?

Ja, das gibt es tatsächlich!

Eine Ketoazidose ist meiner Meinung mit das schlimmste für einen Diabetiker. Ich für meinen Teil habe nicht erwartet, dass man so SCHNELL in eine Ketoazidose kommen kann, vor allem dachte ich immer man bräuchte dazu extrem hohe Werte 400 – 500 – oder noch höher. Der Blutzucker steigt- es liegt ein Insulinmangel vor – der Körper kann den Zucker nicht in die Zellen bringen und holt sich Zucker aus den körpereigenen Speichern, Muskeln, Leber usw. Wenn der Körper Zucker aus der Leber freigibt entsteht ein Abfallprodukt: KETONE – hat man diese im Blut ist immer Alarmbereitschaft angesagt. Bei stark erhöhten Ketonen riecht man nach Aceton – so ungefähr wie Nagellackentferner – wenn man das riecht – schnell schnell ins Krankenhaus.

Es war der 06.06.2013 – wir waren in der Reha in Bad Kösen und sind an diesem Tag das erste mal seit Diagnose ins Schwimmbad gegangen. Das alleine war schon eine große Aufregung, da ich überhaupt nicht einschätzen konnte wie Phils Blutzucker im Wasser reagiert. Nach Rücksprache mit der Diabetesberaterin wurde ich noch darauf hingewiesen – dass ich evtl. höhere BZ-Werte wenn dann nur vorsichtig korrigieren sollte, da durch das Schwimmen und die Anstrengung der Blutzucker auch Stunden später erst abfallen kann.

Es war ein voller Erfolg. wir waren 45 Minuten im Wasser und haben 2 x den Blutzucker kontrolliert. Alles im grünen Bereich – etwas erhöht. Den Katheter haben wir nach nur 45 Minuten nicht gewechselt. Pumpe nach dem Baden wieder rangemacht und ich hab mich einfach nur gefreut, dass ICH meine Angst vor dem 1. Schwimmbesuch endlich überwunden hatte. Phil war glücklich und zufrieden und wir wollten gleich zwei Tage später wieder ins Schwimmbad.

Bereits nach dem Abendessen stieg der BZ auf 200 – was jetzt für mich noch nicht wirklich ein bedenklicher Wert war… Phil ging müde ins Bett und ich hatte ihn engmaschig unter Kontrolle um den Verlauf nach dem Schwimmen zu dokumentieren. BZ stieg…. bis 280…. er wurde ziemlich unruhig und wälzte sich ständig hin und her… Phil wachte auf und klagte über Bauchschmerzen. Ich dachte mir nichts weiter dabei – messte aber vorsichtshalber die Blutketone. Ketone 1,8 ! Ok – ich rief die Schwester an und teilte ihr mal meine Bedenken mit, wir korrigierten seinen Blutzucker ab diesem Wert schon mit der doppelten Menge an Insulin und warteten bis zur nächsten Messung – Blutzucker lag bei rd. 250 – Keteone 3,2! Innerhalb von insgesamt nicht einmal 3,5 Stunden hatten wir 4,3 Ketone und Phil übergab sich mehrmals. Er wurde sofort an den Tropf gelegt und wir mussten mit dem Krankenwagen in die nächste Klinik zur Überwachung!

Für mich steht seitdem Fest: Ich lege auf jeden Fall nach dem Schwimmen einen neuen Katheter!

Ich war trotz allem froh, dass unsere 1. Ketoazidose in einer geschütztem Umgebung stattgefunden hat. Die Schwester waren sofort zur Stelle und die auch die Ärztin erkundigte sich immer wieder bei uns per Telefon, bis klar war, wir werden verlegt.

5-fach Ketone bei normalem BZ! 

Dieses Erlebnis hatten wir am 05.12.2013! Alles war super Phil war nicht krank – er war bester Laune – nach dem Fußballtraining ging es erschöpft aber glücklich ins Bett. Um 2:00 Uhr wachte er auf…. “Mama, ich hab Bauchweh” – als erstes kontrolliere ich den Blutzucker – 118! Perfekt! Ich habe Phils Bäuchlein etwas massiert ihm eine CD angemacht und alles schien soweit in Ordnung. Kinder haben halt mal Bauchweh! Er klagte weiter und wir verbrachten dann die restliche Nacht im Wohnzimmer auf der Couch bei Disney-Filmen und Co. Blutzucker wurde stündlich (!!) überprüft – Traumwerte von konstant 115! Das Bauchwehproblem bestand weiterhin also Blutketone-Messgerät (was würde ich nur ohne dieses Gerät machen) rausgeholt und siehe da 2,2 Ketone! Mit so einem Wert hatte ich nicht gerechnet – ich war auf 0,8 +/- eingestellt – da sich über Nacht Hungerketone bilden die dann aber mit der ersten Kohlenhydratenaufnahme wieder verschwinden. Bei 2,2 war ich schon etwas unruhig. Also mit Traubenzucker gesüßten Tee verabreicht um überhaupt KE in ihn reinzubekommen. Durch die nunmehr schon stundenlangen Bauchschmerzen hatte er natürlich auch keinen Appetit. Egal was, er bekam was er wollte – aber er wollte ja nichts! Mit Müh und Not ein Kinder-Pinguin gegessen – das war’s… Ketone sind weiter gestiegen! Erste Rücksprache mit dem Krankenhaus und schon in den Startlöchern gewesen. Er wollte nichts mehr Essen, nichts mehr Trinken… ein paar Schluck – das war zu wenig! Bei 4,8 Ketone sind wir um 9.00 Uhr morgens in Krankenhaus gefahren – Dort angekommen hatten wir schon 5,3! Er wurde sofort an einen Tropf mit Glucose gehängt. Es entwickelte sich einen Tag später hohes Fieber (das war dann wohl die Erklärung dafür – ein Fiebervirus). 5 Tage waren wir im Krankenhaus. Der Nikolaus kam an diesem Tag zu Phil ins Krankenhaus…

Gast Autor

Gast Autor

Diabetes Typ 1 betrifft so viele verschiedene Bereiche im Familienleben. Und jede Familie erlebt die Krankheit des Kindes auf ganz individuelle Weise.
Unsere Gastautoren schreiben aus Ihrem Leben mit der Diabetes Typ 1 Erkrankung ihrer Kinder. Wir freuen uns, über jeden ganz besonderen Gastbeitrag.

Schreibt doch einfach mit!
Gast Autor

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Noch keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar